IS-02 Mucha

Autre nom (ou nom en langue originelle) : SZD-02 Mucha
DONNÉES GÉNÉRALES
Année du premier vol
(ou de design, si seul projet)
1948
Pays Pologne
Designer(s) KOTOWSKI, Franciszek & KANIEWSKA, Irena
Premier constructeur IS (Instytut Szybownictwa - Segelfluginstitut), Bielsko (Pologne)
Type d'appareil Planeur
Fonction Entraînement

SPÉCIFICATIONS TECHNIQUES
Envergure 15 m
Longueur 6.8 m
Hauteur 1.6 m
Allongement15
Surface alaire15 m2
Profil aileGöttingen 549 > M12
Masse à vide170 kg
Masse maxi260 kg
Charge alaire17.3 kg/m2
Vitesse mini--
Vitesse maxi225 km/h
Finesse maxi23.1 à 63 km/h
Taux de chute mini0.68 m/s à 55 km/h
Nb sièges1
Structure--

[Z. Szajewski, Od RWD do MIGa, MON 1956, via Piotr Piechowski]
[Monografia szybowca IS-2 Mucha wraz z obliczeniami, MURAWSKI, Tomasz, 2013]

AUTRES INFORMATIONS

Constructeur(s)
ConstructeurConstruits
IS (Instytut Szybownictwa - Segelfluginstitut), Bielsko (Pologne)137
Nombre total de constructions137
Infos techniques3 variantes : premier prototype IS-2 "Mucha" - 1 Exemplaire; IS-2 "Mucha bis" - 20 Exemplaires et enfin IS-2 ter "Mucha ter" - 116 Exemplaires.
Histoire résuméeDas IS (Instytut Szybownictwa - Segelfluginstitut) in Bielsko fing 1946 an 4 Seglertypen zu arbeiten an: Hochleistungssegler (IS-1 "Sep"), Trainings-Hochleistungssegler (IS-2 "Mucha"), Übergangssegler (IS-A "Salamandra" - rekonstruiert auf der Basis eines Vorkriegsexemplares das im Versteck den Krieg überstanden hat) und Schulgleiter (IS-3 "ABC").
Auf Basis der aerodynamischen Überlegungen der IS-1 "Sep" ist der Trainings-Hochleistungssegler IS-2 "Mucha" entstanden. Das Projekt wurde von F. Kotowski und J. Kaniewska geführt. Das Prototyp wurde am 24 April 1948 auf dem Flugplatz von Bielsko durch P. Mynarski eingeflogen. Auf der "Mucha" hat die erste Nachkriegsgeneration der polnischen Segelflieger in den Jahren 1950-55 erste Hochleistungs-Erfahrungen gesammelt. Der IS-2 ist zwischen 1948 und 1950 intensiv in Serie gebaut worden, so dass er nach und nach die alten deutschen Segler im Nachkriegspolen ersetzen konnte. Im wahrsten Sinne des Wortes revolutionierte die "Mucha" die polnische Segelfliegerei. Auf dem Segler haben die polnischen Piloten erste, 1949 eingeführte FAI Diamantauszeichnungen erflogen. Auch lernten die Piloten auf der "Mucha" Wolkenflüge, die so sehr bei den späteren Wettbewerbsflügen halfen. Obwohl die "Mucha" kein Hochleistungssegler war, hat sie auch zwei Weltrekorde erflogen. Würdiger Nachfolger der "Mucha" ist für kurze Zeit die "Mucha 100" geworden, nur für kurze Zeit weil die SZD-8 "Jaskółka" auf den Markt kam, die zum wiederholten Male die polnische Segelfliegerei revolutionierte.
Liens personnalités Pas de personnalité associée.
RemarquesMucha = Fliege = mouche

SOURCES DOCUMENTAIRES

Liens WEBSite : Site de Piotr Piechowski . Texte + 11 photos + plan 3 vues + specs. (2009-10-28 CL)
Site : UIUC Applied Aerodynamics Group's . Göttingen 549 airfoil. (2009-12-05)
Site : UIUC Applied Aerodynamics Group's . Göttingen 549 fichier DAT. (2009-12-05)
Site : UIUC Applied Aerodynamics Group's . NACA M12 airfoil. (2009-12-05)
Site : UIUC Applied Aerodynamics Group's . NACA M12 fichier DAT. (2009-12-05)
Site : The virtual aviation museum . Specs. (2013-09-15 CL)
Site : Samoloty w Lotnictwie Polskim . Texte + photo. (2013-09-15 CL)
LivresMonografia szybowca IS-2 Mucha wraz z obliczeniami
par MURAWSKI, Tomasz (2013) [p. Toutes. Monographie et calculs].

MODÈLES RÉDUITS

Pas de plan ou kit référencé.
Fiche n° 731 [Dernière mise à jour : 2013-08-30]